12.01.2012 | Gedichtetes Gebet zur Jahreslosung 2012

Jesus Christus spricht: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!“ (2. Korintherbrief 12,9) Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen. Herr, sieh doch nicht zu mir ich schäme mich so sehr. Sie ist in mir, sie steckt in uns, spürst du sie auch in dir? Sie liebt, sich zu verstecken, liebt es zu lauern, in dunklen Ecken die

Jesus Christus spricht: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!“ (2. Korintherbrief 12,9)

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Herr, sieh doch nicht zu mir ich schäme mich so sehr.

Sie ist in mir, sie steckt in uns, spürst du sie auch in dir?

Sie liebt, sich zu verstecken, liebt es zu lauern, in dunklen Ecken die Zeit zu überdauern.

Und kommt stets über mich wenn ich sie am wenigsten brauche.

Sie ist ein Teil von mir, ist ich und ich bin sie, sie steckt in uns spürst du sie auch in dir?

Das kann ich nicht, das pack ich nicht, lässt sie mich fühlen, lässt mich ängstlich sagen,
das brauch ich nicht
das will ich nicht
so taucht sie auf an hellen und an dunklen Tagen.

Schon immer quälte sie, Jesus, Paulus, Luther, seither 500 Jahren nicht eines ohne sie nicht eines, indem wir verzagten,
denn auch mit ihr wurde erreicht, was Menschen kaum zu träumen wagten:

So wird ein Teil von mir verwandelt zu der Kraft
die neues Leben schafft spürst du sie auch in dir

Ein neues, altes Land befreit von einer Mauer
mit Kerzen in der Hand ein Abschied ohne Trauer.

Worum wir Gott gebeten das half er uns erschaffen,
dagegen sind zu schwach die stärksten unsrer Waffen.

So ward ein Teil von mir verwandelt von der Kraft,
die Leben neu erschafft - spürst du sie noch in dir?

Neue alte Länder entstehen heute wieder,
doch schwache junge Menschen liegen heut darnieder
als wäre da kein Engel, der wie einst zu uns spricht: Fürchte dich nicht!

Drum immer noch und immer noch und wieder,
singt meine Schwäche süße schöne Lieder

Und immer noch und heut’ nochmal so wichtig, spricht Gott zu uns: Meine Gnade genügt,
denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig

Der dreieinige Gott segne unser Tun und
Lassen, unsere Schwächen und Stärken,
segne der Gott Vater, Sohn und Heiliger
Geist

Amen.

Juliane Rumpel, Pfarrerin an der Garnisonkirche
Co-Autor Thomas Thieme, Dipl.-Theologe & Vikar


Zurück


zum Seitenanfang