Und was denken Sie über den Wiederaufbau der Garnisonkirche?

Ihre Meinung interessiert uns: Was sind Ihre Wünsche, Meinungen, Anregungen? Bitte tragen Sie sich in unser Gästebuch ein. Es ist neu aufgelegt, da dies im Zuge der Anpassung an die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erforderlich wurde. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist es leider nicht möglich, die Einträge aus den vergangenen Jahren weiterhin öffentlich zu zeigen. Wir freuen uns auf Ihre neuen Einträge!


Eintragung
*Pflichtfelder
Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Gästebuch

04. Oktober 2021 | 07:52

Burkhard Lange, Essen

Es ist immer wieder toll den aufstrebenden Turm zu sehen.
Bewundernswert sind auch die Aktivitäten drumherum.
Mögen ganz viele Füße den Weg des Friedens finden. Ein
Projekt, das Freude macht. Und das hoffentlich über viele
Jahre hinweg.


26. September 2021 | 00:36

Thomas Jahn

Ich freue mich schon auf die Eröffnung des Turmes. Ich werde weiter für die Kirche spenden.
Im Gedenken an meinen Großvater Karl-Erich Jahn, der immer gern von Potztupimi und der Garnisonkirche erzählt hat.


10. August 2021 | 14:50

Wolfgang Banse

Das Glockenspiel sollte im Kirchturm integriert werden.Es gehört einfach dazu und sollte deshalb seinen Platz im Kirchturm bekommen.


09. August 2021 | 15:32

Michael Wersch

Glockenspiel
Das Glockenspiel sollte man , meiner Meinung nach, wieder in den Turm der Kirche unterbringen. Die problematischen Aufschriften sollte man ertfernen. Auf allen alten Bildern und Fotos ist das Glockenspiel immer zu erkennen. Da es schon vorhanden ist, gehört es dort auch wieder hin. Ob man es später noch tagsüber zum klingen bringt, kann man ja dann immer noch entscheiden. Es als Denkmal auf der Plantage stehen zu lassen halte ich (schon wegen dem Vandalismus) für keine gute Lösung.


01. Mai 2021 | 08:00

Hartmut Grummt

Ein sehr informativer Auftritt!
Bitte den Bildtitel "Der Potsdamer Dreichkirchenblick" in
"Der Potsdamer Dreikirchenblick" ändern.


19. März 2021 | 12:28

Jürgen Wessel

Ebenso wie die Türme der Münchner Frauenkirche, die Türme des Kölner Doms, der Turm der Hamburger St. Michaeliskirche oder auch die Kuppel der Dresdner Frauenkirche unverwechselbar der Identifikation ihrer Städte dienen, so prägend sind seit 1732 der Turm und das Kirchenschiff der Hof und Garnisonkirche für Potsdam. Ebenso wie dies für die Geschichte der vorgenannten Kirchen gilt, liegen die sinnstiftenden Absichten für den Bau der Potsdamer Kirche im Geist der Zeit ihrer Grundsteinlegung, die in Potsdam in das Jahrhundert nach Ende der Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges fiel. Staatspolitisch zogen die um Friedenssicherung und Prosperität ringenden Staaten Europas als Lehre aus den Nöten des Krieges: Merkantilismus, gesetzgeberisch organisierte Verwaltung und ein stehendes Heer!, das bereits in Friedenszeiten auf disziplinierte Kriegsführung vorbereitet werden sollte, was den marodierend durchs Land ziehenden Söldnerheeren des Dreißigjährigen Krieges grundlegend fehlte. Zweihundert Jahre vor dem 21. März 1933 verfolgte der fromme, durchaus auch ehrlich „gottesfürchtig“ zu nennende König und Bauherr Friedrich Wilhelm I mit der Garnisonkirche zweifelsfrei militärseelsorgerische Ziele, denen sich die deutsche Bundeswehr auch im 21. Jahrhundert verpflichtet fühlt. Anlass für den „Tag von Potsdam“ war der im deutschen Parlamentarismus auch heute noch übliche Kirchbesuch der Abgeordneten beider Konfessionen nach einer Neuwahl des Parlamentes, der auf Betreiben der NSDAP nach Potsdam verlegt wurde, um ihre vermeintliche Verbundenheit mit dem deutschen Bürgertum unter Beweis zu stellen. Statt die Garnisonkirche bösartig deshalb als „Nazikirche“ zu denunzieren, weckt heute allein die Perfidie Abscheu, mit der vorgegaukelt wurde, die NSDAP setzte staatliche Ordnung und preußische Rechtsstaatlichkeit fort. Hierbei muss zudem daran erinnert werden, dass die berühmt - berüchtigten Ermächtigungsgesetze erst drei Tage nach dem „Tag von Potsdam“ im Reichstag beschlossen wurden und die Soldaten, die am 21. März durch Potsdam marschierten waren noch nicht auf Adolf Hitler eingeschworen. Die Ungeheuerlichkeit, mit der sich die deutsche Militärführung ohne Not auf den Regierungschef vereidigen ließ, erfolgte erst ein Jahr später, nach dem Ableben von Hindenburg. Die Perfidie, mit der die Garnisonkirche gleichsam sinnstiftend für die Verbrechen der Hitlerdiktatur symbolisiert wird, soll doch wohl nur nachträglich der Rechtfertigung der schändlichen Sprengung der Kirche durch den bekennenden Preußenhasser Walter Ulbricht dienen.


15. März 2021 | 10:28

Dr. Ralf Andreas Jakobi

Als Nicht-Potsdamer steht mir zwar kein Urteil zu, doch war ich auch schon in besagter Stadt und halte schon rein aus städtebaulicher Sicht die Rekonstruktion der Garnisonkirche für sinnvoll. Meine Heimatstadt Pirmasens war im 18. Jahrhundert Residenz des Landgrafen Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt (1719-1790), der ein Bewunderer Friedrichs II. von Preußen war (auch eine Zeitlang ihm als Offizier diente). Er errichtete damals die Hof- und Garnisonkirche, die heutige protestantische Lutherkirche. Sie wurde im Krieg 1944/45 bis auf die Umfassungsmauern zerstört und danach sogleich wieder aufgebaut; schließlich rekonstruierte man – auch aus städtebaulichen Gründen – den historischen Turmhelm. Möglicherweise hatten zwischen 1933 und 1945 auch einige NS-Größen das Gebäude besucht, doch deswegen die Ruine abzutragen, kam niemand in den Sinn. Ich vermute, daß die Gegner der Rekonstruktion in Potsdam eher Personen sind, die aus Prinzip nach Möglichkeit immer opponieren. Erinnert an Groucho Marx, der in einem seiner Filme ein (notabene rollenbezogen selbstironisches) Couplet sang mit dem Refrain: „Before you have commenc'd it, I'm against it!”.
A propos erinnert: Ich verstehe einen Teil Ihres Mottos nicht, auch wenn ich Ihre Initiative gutheiße: Was bedeutet „Geschichte erinnern”? Erinnern kann ich nur Personen an irgendetwas. Oder ich erinnere mich einer Sache. Die Geschichte kann ich nicht erinnern (woran resp. wessen auch?), denn sie ist keine Person mit Gedächtnis. Hier spukt wohl der Grammatikfehlerteufel – vermutlich liegt eine Verwechslung mit „to remember” vor, welches im Englischen tatsächlich mit einem direkten Objekt steht. Im Deutschen klappt dies nicht.


13. März 2021 | 12:30

Eberhard Gutjahr

Als ehemaliger Täufling der Garnisonkirche (30.11.1941) hoffe ich, die Einweihung gesund miterleben zu können!


12. März 2021 | 06:19

Burkhard Lange

Eine wirklich gute Idee, der Garnisonkirchenturm. Er verbindet
mit seinen umfangreichen Angeboten die Alte Zeit mit der
Neuen.
Als Mahnmal und Leuchtturm gibt er die Richtung an.
Ich würde mich freuen, wenn er von ganz viele Menschen
angenommen würde.
Meinen Segen hat er.


20. Februar 2021 | 19:03

Günther Mierisch

Da bauen Sie ,es(GK) wieder auf,Zukünftig als ein Symbol für Frieden,Versöhnung und Verständigung.
IMMER wieder werde ich diese beiden Gebäude gern betreten,und IMMER werde ich sagen:schön das es diese Gebäude in Berlins und Potsdams Stadtbild wieder gibt.