Background

In the summer of 2017, the President of Germany, Frank-Walter Steinmeier, assumed patronage for the reconstruction of the Garrison Church in Potsdam. On 12th October 2018, an Academic Advisory Board under the chairmanship of Professor Dr. Paul Nolte was constituted in order to provide scholarly support to this project, and to the foundation overseeing it. This committee consists of eight figures from academia, culture and politics. Their role is to offer expert advice to the foundation with respect to planning and implementing the reconstruction of the tower, and to establishing it as a place of remembrance and reconciliation.

The Foundation has outlined three principles to guide the project – "To Remember History – To Learn Responsibility – To Live Reconciliation". In its work, the Academic Advisory Board focuses on these three principles, both in their singularity and as mutually interdependent values. The Board aims to facilitate an attitude toward the project characterized by interdisciplinary and comparative reflection, offers expert advice to and addresses the questions of the Foundation, but remains independent in its judgements. The Board usually meets twice a year and organizes politically educational public events.

In her role as Managing Director, the historian Anke Silomon organizes the ongoing work of the Academic Advisory Board, links the Committee’s activities with the Potsdam Garrison Church Foundation’s Board of Directors and Board of Trustees, and takes the lead in organizing events and publications.


The Academic Advisor Committee

Prof. Dr. Paul Nolte, Chair of the Academic Advisory Committee, Professor of Modern History with a focus on contemporary history at the FU Berlin

Prof. Dr. Christiane Kuller, Deputy Chair, Professor of Modern and Contemporary History at the University of Erfurt

Prof. Dr. Eckart Conze, Professor of Modern and Contemporary History at the University of Marburg

Dr. Axel Drecoll, Director of the Brandenburg Memorials Foundation

Prof. Dr. Rainer Eckert, historian and political scientist

Prof. Dr. Christine Gundermann, Junior Professor of Public History at the University of Cologne

Prof. Dr. Christian Polke, Professor of Systematic Theology at the University of Göttingen

PD Dr. Ines-Jacqueline Werkner, Research Associate at the Research Centre of the Protestant Study Group e.V. in Heidelberg


Aktuelle Veranstaltungen des Wissenschaftlichen Beirates



Vergangene Veranstaltungen des Wissenschaftlichen Beirates

Bei allen Veranstaltungen des Wissenschaftlichen Beirats wird Geschichte nicht nur erinnert oder erzählt, sondern kontextualisiert und mit aktuellen gesellschaftlichen Debatten verbunden. Dabei sollen Interessierte, unter ihnen Befürworter*innen und Kritiker*innen des Wiederaufbauprojekts, miteinander in einen offenen Dialog treten. Die Veranstaltungen zur politischen Bildung sollen einen Beitrag zur Versachlichung der Debatten und zur Aufweichung der Fronten in der Potsdamer Gesellschaft und darüber hinaus leisten. Nach den Veranstaltungen bietet sich bei einem Abendimbiss die Gelegenheit, begonnene Gespräche in kleineren Gruppen und lockerer Atmosphäre weiterzuführen.

 

 


12.3.2020, Stirbt die Wahrheit? Umkämpfte Deutungen in der Erinnerungspolitik. Ein Podiumsgespräch mit dem Politikwissenschaftler Dr. Michael Kohlstruck und dem Geschichtsdidaktiker Prof. Dr. Martin Lücke, moderiert von Prof. Dr. Christine Gundermann (Public History); Potsdam Museum, 18.00-20.30 Uhr; etwa 15 Teilnehmer*innen.

Diese Veranstaltung war die letzte in Potsdam, bevor am Folgetag verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus verhängt wurden. Debattiert wurde über die Entstehung unseres von Politik und Gesellschaft, von Wissenschaft und Medien geprägtes Geschichtsbild. Anhand verschiedener Beispiele, wie etwa dem Hambacher Fest, der Hohenzollernentscheidung und der AfD, wurde der Entstehungsprozess von „Wahrheiten“ offengelegt, die instrumentalisiert werden können, um in erinnerungspolitischen Diskursen Deutungshoheit zu erlangen. Die Teilnehmer*innen diskutierten auch die Frage, ob die „Meistererzählung Demokratieentwicklung“ sich als Identifikationsobjekt einer Nation eigne. Nach der Öffnung des Podiums rückte im Zuge einer sachlich geführten Debatte der Wiederaufbau der Garnisonkirche in den Fokus.

20.11.2019, Dreißig Jahre Friedliche Revolution: Lebensentwürfe im Übergang. Ein Gespräch mit Marianne Birthler und Ulrike Poppe, moderiert von Prof. Dr. Paul Nolte; Potsdam, Nagelkreuzkapelle, 19.30-21.30 Uhr; ca. 40-50 Teilnehmer*innen.

Bei dieser Veranstaltung anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution wurde am Beispiel der Lebenswege dieser beiden unterschiedlichen Frauen, die auch Berührungspunkte aufweisen, über die Vielfalt von Möglichkeiten nachgedacht, sich in verschiedenen Gesellschaftssystemen zu bewegen. Der Austausch konkurrierender Argumente und Sichtweisen nach der Öffnung des Podiums und beim Abendimbiss war sehr persönlich und respektvoll. Marianne Birthler und Ulrike Poppe nahmen sich viel Zeit für Einzelgespräche mit Teilnehmer*innen.

 

4.11.2019, Warum Rekonstruktion? Architektur im Spannungsfeld von Ästhetik, Nostalgie und kritischer Erinnerung. Ein Streitgespräch mit Thomas Albrecht und Prof. Dr. Michael Mönninger, moderiert von Prof. Dr. Paul Nolte (Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates); Potsdam, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, 18-20.30 Uhr; etwa 40-50 Teilnehmer*innen.

Ausgehend von der Frage, ob es sich bei der Rekonstruktion von Gebäuden um ein typisch deutsches Phänomen handele, ausgelöst durch die massiven Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg, diskutierten die Podiumsteilnehmer, welche Schwerpunkte dabei gesetzt wurden und wie diese sich im Laufe der Jahre bis heute verändert haben, welche Rolle die Frage der Ästhetik spielt, welche Ziele mit Rekonstruktionen verfolgt werden und welche Kriterien bei Rekonstruktionen eingehalten werden sollten. Sie dachten darüber nach, ob Rekonstruktionen nur mit Brechungen durchführbar sei, ob Gebäude existierten, die zum Wallfahrtsort würden, und was dazu beiträgt, dass ein Gebäude „geliebt“ wird. Der Öffnung des Podiums folgte eine lebhafte Debatte, in deren Verlauf der Wiederaufbau der Garnisonkirche thematisiert wurde, und Befürworter*innen und Gegner*innen Argumente austauschten und in einen sachlichen Dialog miteinander eintraten.




PD Dr. Anke Silomon

Managing Director of the Academic Advisory Board and historian

Telefon 0331 5058168
Telefax 0331 6012265
Email senden



Top