Jugendgeschichtsprojekt „Eine Straße ist immer unterwegs“: Traditionen, Brüche und Visionen in der Breiten Straße Potsdam

Wie hat sich die Breite Straße in Potsdam im Laufe der letzten 80 Jahre baulich, aber auch in ihrer Bedeutung und Nutzung verändert?

Für die künftige pädagogische Arbeit ist es von Bedeutung, auch das Umfeld der ehemaligen Garnisonkirche einzubeziehen und einen Außenblick auf die ehemalige Garnisonkirche und das Wiederaufbauprojekt einfließen zu lassen. Das Projekt ist beispielhaft für die Möglichkeiten einer niederschwelligen Herangehensweise.

Im Herbst 2021 konnte es als Pilotvorhaben realisiert werden. Unter dem Titel „Eine Straße ist immer unterwegs: Traditionen, Brüche und Visionen in der Potsda­mer Breiten Straße“ erforschten zwei Schülerinnen drei selbst ausgewählte Bauobjekte in der Verkehrsmeile mit langer Geschichte. Sie interessierten sich für die Entstehung, Bedeutung, Nutzung und den aktuellen Stand. Auf Basis ihrer Archivrecherche und Gesprä­chen mit Expert*innen und Zeitzeug*in­nen erstellten sie einen lebendigen 13-minütigen Podcast.

Das Projekt war ein Teil des brandenburgi­schen Jugendgeschichts­programms Zeiten­sprünge, das mit MBJS-Mitteln durch den Landes­jugend­ring e.V./Beratungsstelle Zeitwerk koordiniert wird. Wir freuen uns über die Zusammen­arbeit mit dem Potsdam Museum.

Eine Fortsetzung im Jahr 2022 ist vorgesehen.

Haben Sie Interesse an Mitwirkung? Bitte nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf:

Hana Hlásková (Projektkoordinatorin)
bildung@noSpamgarnisonkirche-potsdam.de
0172 814 6050