09.11.2018 | Stiftung: "Zusammenarbeit mit den jüdischen Gemeinden fester Bestandteil unserer Arbeit"

Die Stiftung Garnisonkirche begrüßt den Bau der neuen Synagoge für Potsdam: „Wir freuen uns sehr, dass die Weichen für den Bau der Synagoge nun verbindlich gestellt sind. Die Zusammenarbeit mit den jüdischen Gemeinden ist fester Bestandteil unserer Arbeit“, sagte Peter Leinemann, Verwaltungsvorstand der Stiftung Garnisonkirche.

 

 

Symbolische Grundsteinlegung für neue Synagoge in Potsdam am 9.11.2018, Foto: St. v. Hochberg

Bei der heutigen Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Pogromnacht haben Vertreter der Synagogengemeinde und der Jüdischen Gemeinde Stadt Potsdam den symbolischen Grundstein gelegt. Das Baufeld der neuen Synagoge befindet sich in der Schlossstraße ganz in der Nähe des ebenfalls im Bau befindlichen Turmes der Garnisonkirche Potsdam.

Die Stiftung Garnisonkirche Potsdam begrüßt den Bau der neuen Synagoge für Potsdam. „Wir freuen uns sehr, dass die Weichen für den Bau der Synagoge nun verbindlich gestellt sind. Die Zusammenarbeit mit den jüdischen Gemeinden ist fester Bestandteil unserer Arbeit“, sagte Peter Leinemann, Verwaltungsvorstand der Stiftung Garnisonkirche. „Die symbolische Grundsteinlegung am heutigen Tag mahnt uns alle, uns jeglichen auch heute wieder erschreckend spürbaren Tendenzen zu antisemitischen und rassistischen Äußerungen deutlich entgegenzustellen.“


Zurück


Logo Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

zum Seitenanfang