03/08/2024 | "Rückblende Zukunft": So aktuell ist der "Tag von Potsdam" für Jugendliche

Potsdamer Schülerinnen und Schüler sprechen über Erinnerungskultur, Rechtsextremismus und Erkenntnisse aus dem März 1933 am Mittwoch, 20. März, in der Nagelkreuzkapelle.

Warum ist der „Tag von Potsdam“ heute noch wichtig? Wissen wir genug über die Geschichte des Nationalsozialismus? Haben wir heute die richtigen Strategien im Umgang mit Populismus, Fake News und Rechtsextremismus?

Diese und weitere Fragen sind Thema bei der Veranstaltung „Rückblende Zukunft – Der Tag von Potsdam aus der Perspektive Jugendlicher“. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 20. März, von 18 bis 20 Uhr in der Nagelkreuzkapelle am Turm der Garnisonkirche statt. Im Zentrum steht eine lebendige Fishbowl-Diskussion mit Beteiligung des Publikums.

Einblicke in die Bildungsarbeit an der Garnisonkirche

In der Bildungsarbeit der Stiftung Garnisonkirche ist der „Tag von Potsdam“ ein zentrales Thema. In der Garnisonkirche fand der Staatsakt statt, mit dem sich die NS-Diktatur am 21. März 1933 symbolträchtig etablierte. In Kooperation mit dem Potsdam Museum und dem Filmmuseum Potsdam und mit Förderung durch das Brandenburgische Bildungsministerium werden dazu seit 2023 Projekttage angeboten. Schulklassen setzen sich am Turm der Garnisonkirche mit den historischen Ereignissen auseinander, entlarven die NS-Propaganda, reflektieren die Erinnerungskultur und diskutieren den Wert der Demokratie.

Lesen Sie auch: Wie Schüler 2023 den "Tag von Potsdam" erleben - Reportage

Eintreten für Freiheit und Selbstbestimmung

Bei der Veranstaltung „Rückblende Zukunft“ können interessierte Eltern, Lehrpersonen und alle Bürgerinnen und Bürger an dem Angebot teilhaben. Es werden Methoden und Ergebnisse der Workshop-Arbeiten vorgestellt. Im Anschluss diskutieren Jugendliche live miteinander, mit Lehrern, mit Wissenschaftlern und natürlich mit dem Publikum. Vor allem Bezüge zur Gegenwart wie das Erstarken der AfD, Demos gegen Rechtsextremismus und das Wiederaufbauprojekt Garnisonkirche als Ort der Erinnerung und Demokratieförderung sollen dabei im Fokus stehen.

Hana Hlásková, Bildungsreferentin der Stiftung Garnisonkirche: „Mir ist es ein besonderes Anliegen, gerade mit jungen Menschen gemeinsam Wege zu suchen, wie wir aus der Vergangenheit für eine demokratische Zukunft lernen können. In den Projekttagen beobachte ich immer wieder, wie Jugendliche nicht nur das historische Ereignis kritisch hinterfragen, sondern auch konkrete Verbindungen zur heutigen politischen Landschaft ziehen. Und es ist jedes Mal sehr beeindruckend, wie entschlossen, engagiert und kreativ sie für ihre Freiheit, Selbstbestimmung und gegen Menschenfeindlichkeit eintreten."

"Erinnern und Verstehen": Seien Sie dabei!

Der Abend ist Auftakt der Veranstaltungsreihe „Erinnern und Verstehen: Forum für Geschichte und Gegenwart“, die von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung (BLpB) gefördert wird. Der Eintritt ist kostenfrei. Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Die Veranstaltung im Überblick:

  • „Rückblende Zukunft – Der Tag von Potsdam aus der Perspektive Jugendlicher“
  • Zeit: Mittwoch, 20. März, 18 bis 20 Uhr
  • Ort: Nagelkreuzkapelle am Turm der Garnisonkirche, Breite Straße 7, 14467 Potsdam
  • Eintritt: kostenfrei

Hier können Sie den Veranstaltungsflyer herunterladen

 

 

 

 

 

 

Back