26.02.2015 | Neue Mitglieder im Kuratorium der Stiftung Garnisonkirche Potsdam

Auf der heutigen konstituierenden Sitzung des Kuratoriums der Stiftung Garnisonkirche wurden zwei neue Mitglieder im Stiftungskuratorium begrüßt.

Das dreizehnköpfige Gremium wird nun um zwei prominente Fürsprecherinnen des Wiederaufbaus der Garnisonkirche Potsdam ergänzt: Für die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sind nun die Vorsitzende der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Dr. Irmgard Schwaetzer, und für das Land Brandenburg die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur,  Prof. Dr. Sabine Kunst, ins Kuratorium entsandt. Damit ist das mit dem Projekt inhaltlich am stärksten korrespondierende Fachressort der Landesregierung im Kuratorium vertreten. Die beiden neuen Kuratoriumsmitglieder zeigten sich erfreut und wollen den Wiederaufbau der Kirche mit Ihrer Arbeit im Kuratorium unterstützen.

Der Vorsitzende des Kuratoriums Prof. Dr. Wolfgang Huber wurde in seinem Amt bestätigt und begrüßte die neuen Kuratoriumsmitglieder herzlich. Frau Dr. Schwaetzer wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Herr Prof. Huber dankte Jörg Schönbohm für seine langjährige Arbeit im Kuratorium und bat ihn, neben Frau Maren Otto die Ehrenkuratorenschaft über die Stiftung zu übernehmen.

Den geplanten Bürgerdialog der Landeshauptstadt zur Potsdamer Mitte begrüßt das Kuratorium und drängt auf einen zügigen Beginn. In der Unterschriftenaktion auf www.unterstuetzen.garnisonkirche.de haben sich bereits knapp 10.000 Unterstützer für den Wiederaufbau ausgesprochen. Die Stiftung Garnisonkirche wird weiter die Plausibilität des Vorhabens erläutern und für das Projekt werben.

Zurück


Logo Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

zum Seitenanfang