27.03.2018 | Gespräch mit Niemöller-Stiftung über grundsätzliche Fragen

Vertretende der Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“, der Niemöller-Stiftung e.V. und der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche haben sich in Potsdam getroffen. Gegenstand des Gesprächs waren grundsätzliche Fragen zum Wiederaufbau der Garnisonkirche und dem damit verbundenen inhaltlichen Konzept.

Blick aus dem ausgebombten Turm, Foto: FWG-Archiv

Am Freitag, 23. März 2018, haben sich Vertretende der Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“, der Niemöller-Stiftung e.V., und der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam getroffen.

Die Martin-Niemöller-Stiftung und die Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“ einerseits sowie die Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche, die Stiftung Garnisonkirche Potsdam und die Pfarrerin der Nagelkreuzkapelle Potsdam haben sich am 23. März 2018 erstmals getroffen. Die Kritiker der Wiedererrichtung des Turms der ehemaligen Garnisonkirche um Stiftungsvorstand Michael Karg waren einer Einladung des Fördergesellschaftsvorsitzenden Matthias Dombert gefolgt.

Gegenstand des Gesprächs waren grundsätzliche Fragen zum geplanten Wiederaufbau der Garnisonkirche und dem damit verbundenen inhaltlichen Konzept.

Welche konkreten Maßnahmen nun weiter gemeinsam zu diskutieren sind, soll zunächst in den Gremien der Gesprächsbeteiligten geklärt werden.

 

 

Zurück


Logo Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

zum Seitenanfang