01/26/2024 | 27. Januar: Pfarrer Dr. Jan Kingreen zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar wird bundesweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Dr. Jan Kingreen, Friedensbeauftragter der Evangelischen Landeskirche und Pfarrer am Turm der Garnisonkirche, spricht in der Gedenkstätte Lindenstraße. Auch den abendlichen Gottesdienst in der Nagelkreuzkapelle widmet Kingreen dem Thema.

 

 

 

 

Pfarrer Dr. Jan Kingreen. Foto: Bianca Evers

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Gefangenen des Konzentrationslagers Auschwitz. Seit 1996 ist der Jahrestag der Befreiung offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Die zentrale Gedenkveranstaltung in Potsdam findet am Samstag um 14 Uhr in der Gedenkstätte Lindenstraße statt, an der Skulptur „Opfer“ des Künstlers Wieland Förster. Dort sprechen Kulturministerin Manja Schüle, Oberbürgermeister Mike Schubert (beide SPD), Gedenkstättenleiterin Maria Schultz und der Friedensbeauftragte der Evangelischen Landeskirche (EKBO) Dr. Jan Kingreen.

Dr. Jan Kingreen: "Der 27. Januar ist ein Stolperstein im Jahr. An diesem Tag gedenken wir der Opfer der Nationalsozialisten. Wir blicken gemeinsam in die Wunden der Geschichte. Wunden, die unsere Vorgängergenerationen anderen Menschen zugefügt haben." Er wirft zentrale Fragen auf: "Wie kann man aus einem ehrlichen, aufrichtigen Erinnern zwischen Scham und Schuld lernen? Wer wollen wir heute angesichts unserer Geschichte sein?".

Diese Fragen wird Pfarrer Dr. Jan Kingreen auch im abendlichen Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus thematisieren. Der Gottesdienst findet um 18 Uhr in der Nagelkreuzkapelle statt (Breite Straße 7, 14467 Potsdam). Sie sind herzlich eingeladen!

 

Back