18.02.2019 | Erster Ziegelstein für den Turm der Garnisonkirche gemauert

Mit dem heutigen Tag beginnt der Hochbau des Turmes der Garnisonkirche Potsdam. Durch die günstige Witterung ist es nun möglich geworden, mit den Maurerarbeiten zu starten.

In Gegenwart von Marianne von Weizsäcker, Prof. Dr. Wolfgang Huber und weiteren Ehrengästen konnte heute der erste Ziegelstein für den Wiederaufbau des Turmes der Garnisonkirche gemauert werden. Die Firma Dreßler Bau GmbH mit Sitz in Dresden hat den Zuschlag dafür bekommen und wird insgesamt gut 2,3 Millionen Ziegelsteine verbauen. Wie beim historischen Bau wird die gesamte Wandkonstruktion bis zur Höhe von ca. 60 Metern in Mauerwerk aus normalformatigen Ziegeln ausgeführt. Dabei sind die Wände in den untersten Ziegellagen an manchen Stellen bis zu 3,50 Meter dick. Sie verjüngen sich bis an die oberste Stelle und weisen auch hier noch eine Stärke von ca. einem Meter auf.
Die Verlegung der ersten sieben Steine wurde durch das Friedensgebet von Coventry begleitet, dessen sieben Bittrufe von einzelnen Anwesenden gebetet und jeweils mit dem gemeinsam gesprochenen „Vater vergib“ unterstrichen wurden.

Marianne von Weizsäcker, deren Mann Richard von Weizsäcker den Wiederaufbau der Garnisonkirche als Ehrenkurator der Stiftung unterstützt hat, äußert sich begeistert über dieses besondere Ereignis: „Ich freue mich mit der Stiftung Garnisonkirche und allen Unterstützerinnen und Unterstützern, dass dieser Tag nun gekommen ist. Jetzt wird der Turm in die Höhe wachsen und weithin sichtbar sein. Ich wünsche allen Beteiligten ein gutes Gelingen.“ Auch der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Garnisonkirche Prof. Dr. Wolfgang Huber freut sich: „Mit diesem Tag beginnt der sichtbare Wiederaufbau des Turms der Garnisonkirche; wir bitten an ihm um Gottes Segen für das Gelingen des Bauwerks. Herzlich danke ich allen, die ihn durch ihre Arbeit vorbereitet und durch ihre Hilfe ermöglicht haben. Die Mauerwerksbauten sind in dieser Dimension und mit klassischen Ziegelsteinen heute einzigartig und erfordern das besondere Geschick von Handwerkern und Planern. Das Bibelwort „Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens“, das später fünfsprachig im Sockel des Turmes eingraviert wird, ist auch während der Bauarbeiten unsere Richtschnur.“
Die Hochbauarbeiten am Turm der Garnisonkirche können im Internet live mitverfolgt werden. Eine Webcam sendet alle 15 Minuten ein aktuelles Bild der Baustelle, es findet sich unter garnisonkirche-potsdam.de/nc/webcam/webcam-garnisonkirche-potsdam/. Zudem werden jeden Mittwoch um 14 Uhr Baustellenführungen angeboten. Die Führung startet zu dieser Uhrzeit in der Nagelkreuzkapelle. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.
Interessierte können zudem mit Ihrer Ziegelspende einen entscheidenden und sichtbaren Beitrag leisten, um den Wiederaufbau des Turmes zu unterstützen und sich mit ihrem Namen im Treppenhaus des Turmes zu verewigen. Mit einer
Ziegelspende ab 100 Euro wird ein Ziegel mit dem Namen des Spenders versehen und sichtbar vermauert. Bis heute sind seit September 2007 bereits 4108 Ziegel für den Wiederaufbau des Turmes gespendet worden. Weitere Informationen zur Ziegelspende sind unter www.garnisonkirche-potsdam.de oder unter der Telefonnummer 0331 2011830 erhältlich.

Zurück


Logo Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

zum Seitenanfang