18.03.2014 | Ein Foto und seine Legende

Am kommenden Freitag jährt sich mit dem „Tag von Potsdam“ der Tag, an dem sich mit einem einzigen Handschlag Nationalsozialismus und altes Preußen verbrüderten. Oder? Historiker

Am kommenden Freitag jährt sich mit dem „Tag von Potsdam“ der Tag, an dem sich mit einem einzigen Handschlag Nationalsozialismus und altes Preußen verbrüderten. Oder? Historiker haben die Hintergründe neu beleuchtet.

Potsdam – Das Bild ging um  die Welt. Am 21. März 1933 wurde in der Potsdamer Garnisonkirche der neu  gewählte Deutsche Reichstag in feierlicher Zeremonie eröffnet. An  diesem Tag drückte der gerade erst ernannte Reichskanzler Adolf Hitler  dem 86-jährigen Reichspräsidenten Paul von von Hindenburg die Hand. Doch  es handelte sich nicht, wie so oft behauptet, um einen Handschlag, der  das Bündnis zwischen den alten rechtskonservativen Eliten und den Nazis  besiegelte. Vielmehr zeigt das Foto einen Abschiedsgruß.

Zeithistoriker haben sich mittlerweile eingehend mit der Geschichte  diese Bildes beschäftigt. So erklärt John Zimmermann, wissenschaftlicher  Mitarbeiter am Potsdamer Zentrum für Militärgeschichte und  Sozialwissenschaften der Bundeswehr, dass das Foto seine eigentliche  Wirkung nicht im „Dritten Reich“, sondern erst nach dem Krieg erlangte.  In der Folge sei der Schnappschuss des New-York-Times-Fotografen Theo  Eisenhart mitsamt dem „Tag von Potsdam“ zum Beweis für die diabolischen  Verführungskünste des NS-Regimes umgedeutet worden. Das Bild wurde  weltweit zum Symbolbild des „Tages von Potsdam“. (Potsdamer Neueste Nachrichten, von Jan Kixmüller, 18.03.2014)

Lesen Sie weiter auf www.PNN.de

Zurück


zum Seitenanfang