11.05.2015 | Bild von Wolfgang Joop für Wiederaufbau der Garnisonkirche

Eine Zeichnung von Wolfgang Joop bringt der Fördergesellschaft 5.000 Euro für den Wiederaufbau der Garnisonkirche.

Die Geschäftsführende Gesellschafterin des Hotels Bayrisches Haus Potsdam, Gertrud Schmack, hat das Bild als privates Eigentum erworben, stellt es aber nun im Foyer des Hotels aus. Gertrud Schmack freut sich über die Zeichnung: “Ich bin begeistert von den Bildern von Wolfgang Joop. Ich besitze bereits eins – und dieses ist nun das zweite.“

 

Bei dem Bild handelt es sich um eine Zeichnung von 85 x 60 cm, die Wolfgang Joop 2014 für die Kunstaktion der Fördergesellschaft „Ceci est une église – zeitgenössische Kunst zur Garnisonkirche“ angefertigt hat. Es trägt den Titel „Many wounds but no tears because paradise is a state of mind“ und den Zusatz: “Who told you…Angels are out of fashion? Wolfgang Joop” und wurde vom 14. bis 27. November des letzten Jahres in der Nagelkreuzkapelle ausgestellt.

 

Der Verkaufserlös von 5.000 Euro wird dem Wiederaufbau der Garnisonkirche zugutekommen. Dazu sagt Gertrud Schmack: „Ich bin der Meinung, dass die Garnisonkirche nicht für unsere Vergangenheitsbewältigung missbraucht werden sollte. Sie war ein Teil von Potsdam und so schön, dass sie wieder zu Potsdam

zurückkommen sollte.“

 

Das beiliegende Bild von der Übernahme des Bildes durch Frau Schmack hat der Potsdamer Fotograf Peter Frenkel angefertigt.

Zurück


Logo Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

zum Seitenanfang