20.11.2013 | „Bild“-Chef Diekmann spendet Ziegel für Garnisonkirche

Der Chefredakteur der „Bild“-Zeitung, Kai Diekmann, hat zehn Ziegelsteine für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche gekauft. Die Spende liege im vierstelligen Bereich, teilte die Garnisonkirchenstiftung am

Der Chefredakteur der „Bild“-Zeitung, Kai Diekmann, hat zehn Ziegelsteine für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche gekauft. Die Spende liege im vierstelligen Bereich, teilte die Garnisonkirchenstiftung am Mittwoch in Potsdam mit.

Potsdam – Die Ziegel sollen mit einer von Diekmann gewählten Beschriftung sichtbar im künftigen Treppenhaus der Kirche eingelassen werden. Der rund 40 Millionen Euro teure Wiederaufbau des Kirchturms soll 2014 beginnen und zum 500. Reformationsjubiläum 2017 abgeschlossen werden.
Später soll auch das rund 60 Millionen Euro teure Kirchenschiff folgen. Das Bauvorhaben soll nach Aussage der Initiatoren aus Spenden finanziert werden. In Potsdam hatte zuletzt die Ankündigung von Bundeskulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU), rund zwölf Millionen Euro Bundesmittel für das Projekt zur Verfügung zu stellen, für kontroverse Debatten gesorgt.
Bislang hätten rund 2.500 Spender Ziegelsteine für die Garnisonkirche finanziert, hieß es weiter. Diese Ziegelspenden würden immer populärer. Die 1732 eingeweihte Garnisonkirche wurde im April 1945 bei einem alliierten Luftangriff auf den Potsdamer Hauptbahnhof zerstört und 1968 in der DDR abgerissen. Der Wiederaufbau ist unter anderem umstritten, weil die evangelische Barockkirche seit der Inszenierung der Reichstagseröffnung im März 1933 auch als Symbol der Machtübernahme Hitlers gilt. (epd)

Zurück


zum Seitenanfang