Liebe Besucherinnen und Besucher!

Nagelkreuzkapelle an der Garnisonkirche

Nagelkreuzkapelle an der Garnisonkirche
Foto: Stiftung Garnisonkirche Potsdam │ Fotodesign Beate Wätzel

Mit der temporären Kapelle an der Garnisonkirche wurde am 25. Juni 2011 ein neuer Ort für Potsdam „in den Dienst genommen“. Die Kapelle steht gewissermaßen hinter dem ehemaligen und zukünftigen Standort der Garnisonkirche – dergestalt, dass sich aus der wunderbaren Glasfassade des temporären Gebäudes ein Blick auf die Fundamente, die zukünftige Baustelle der Kirche und den gemauerten Gewölbebogen mit dem Nagelkreuz ergibt.

Am 20. Juli 2014 – dem 70. Jahrestages des Widerstands und zugleich dem 10. Jahrestag der Verleihung des Nagelkreuzes – erfolgte durch den Ratsvorsitzenden der EKD, Dr. Nikolaus Schneider, die Namensgebung der Kapelle mit „Nagelkreuzkapelle“.

2011 wurde durch die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) die Errichtung einer Pfarrstelle beschlossen. Sie wurde mit der Pfarrerin im Entsendungsdienst Juliane Rumpel besetzt. Seit 2014 ist Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst mit dem Dienst in dieser landeskirchliche Pfarrstelle beauftragt, die vom Kirchenkreis Potsdam, der Stiftung Garnisonkirche und der Fördergesellschaft mitfinanziert wird.

In der Nagelkreuzkapelle ist eine Profilgemeinde zu Hause, der sich jede_r Interessierte unabhängig von Kirchenmitgliedschaft oder Zugehörigkeit zu einer anderen Gemeinde anschließen kann. Es erfolgen keine Eingemeindungen in diese Profilgemeinde, deren Profil durch den Dreischritt: Geschichte erinnern, Verantwortung lernen und Versöhnung leben geprägt ist. Wenn Sie Mitglied dieser Gemeinde werden wollen, melden Sie sich einfach bei uns. Sie müssen dafür Ihre Heimatgemeinde nicht verlassen, sondern gehören dieser weiterhin an.

Nagelkreuz auf dem Altar der Nagelkreuzkapelle

Nagelkreuz auf dem Altar der Nagelkreuzkapelle

Gemeindliche Veranstaltungen, wie Vorträge, Podiumsdiskussionen oder Gespräche erinnern die wechselvolle Geschichte der alten Garnisonkirche. Wir erinnern Geschichte, um für die Gegenwart und Zukunft zu lernen. Jugendprojekte, Begegnungen oder Seminare gestalten diesen Lernprozess im Geist der Versöhnung und des Friedens.
Wir leben als Profilgemeinde den christlichen Glauben in der Welt.

Samstags und an kirchlichen Festtagen finden um 18 Uhr Gottesdienste in unterschiedlicher Form in der Nagelkreuzkapelle statt.

Für Menschen, die den christlichen Glauben kennenlernen oder ihre Sprachfähigkeit in der Weitergabe des christlichen Glaubens vertiefen wollen, werden Glaubenskurse angeboten. Darüber hinaus bieten wir Nagelkreuzandachten und Andachten zu Gedenktagen an. Zu Hochschulgottesdiensten und Meditationsangeboten laden wir ein.   

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihre Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst


Weiterführende Informationen

Unsere aktuellen Gottesdiensttermine finden Sie hier!

Zur Terminübersicht

Lesen Sie in unserem Archiv Predigten, die zu besonderen Anlässen in der Nagelkreuzkapelle gehalten wurden

Zum Archiv Predigten


Kontakt

Pfarramt der Nagelkreuzkapelle Garnisonkirche Potsdam

Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst
Breite Straße 7
14467 Potsdam

Telefon 0331 97931947
Telefax 0331 2011831

Email senden 

Assistenz der Pfarrerin

Kathrin Deisting

Telefon 0331 2011830
Telefax 0331 2011831

Email senden 


Die Nagelkreuzkapelle an der Garnisonkirche Potsdam

Nagelkreuz auf dem originalen Feldaltar der Garnisonkirche Potsdam

Nagelkreuz auf dem originalen Feldaltar der Garnisonkirche Potsdam
Foto: Stiftung Garnisonkirche Potsdam

2004 wurde der Kapelle an der ehemaligen Garnisonkirche in Potsdam das Nagelkreuz von Coventry verliehen. Bewusst wurde für diesen Tag der 60. Jahrestag des Widerstands am 20. Juli 1944 gegen Hitler gewählt. Viele der Attentäter waren als Angehörige des Infanterieregiments IR 9 als Gemeindeglieder oder auch als ehemaliger Pfarrer der Garnisonkirche verbunden. An diesem Tag der Erinnerung an den Widerstand wird der Gedanke der politischen Verantwortung von Christen durch den Gedanken der Versöhnungsbotschaft von Coventry unterlegt: „Versöhnung statt Hass“.

Aus Anlass des 10jährigen Jahrestages der Verleihung des Nagelkreuzes erfolgt die Namensgebung der Kapelle an der Garnisonkirche in Nagelkreuzkapelle.

„Das Nagelkreuz von Coventry steht als Zeichen der Versöhnung in vielen Zentren der Welt, in Europa und in Deutschland, wo sich Menschen die Aufgabe stellen, an der Überwindung der Gegensätze mitzuwirken. Die Geschichte des Nagelkreuzes ist von beispielhafter Bedeutung. Am 14. November 1940 zerstörten deutsche Bombengeschwader die Stadt Coventry in England und mit ihr die mittelalterliche Kathedrale St. Michael. Bei den Aufräumarbeiten fanden sich in den Trümmern große eiserne Nägel, die seit dem 14. Jahrhundert die schweren Balken des Gewölbes im Kirchenschiff gehalten hatten. Aus drei solcher Nägel wurde ein Kreuz gebildet. Daraus entstand das Symbol des Nagelkreuzes von Coventry, das noch heute auf dem Ruinenaltar steht.
 

Verleihung des Nagelkreuzes durch Paul Oestreicher an den Superintendenten Hans-Ulrich Schulz im Jahr 2004

Verleihung des Nagelkreuzes durch Paul Oestreicher an den Superintendenten Hans-Ulrich Schulz im Jahr 2004
Foto: Archiv der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche

Später ließ der damalige Dompropst Richard Howard an die Chorwand dahinter schreiben: ”Father forgive” (Vater vergib). So wurde aus den Überresten der Zerstörung ein Symbol geschaffen, das den Geist der Vergebung und des Neuanfanges ausdrücken will: Versöhnung statt Hass.“ (Deutsche Nagelkreuzgemeinschaft)

Die Stiftung zum Wideraufbau der Garnisonkirche und die dort beheimatete Profilgemeinde ist Mitglied der Nagelkreuzbewegung von Coventry und der Deutschen Nagelkreuzgemeinschaft.

Dem äußeren Aufbau der ehemaligen Garnisonkirche in Potsdam soll der innere Aufbau als Friedens- und Versöhnungskirche vorausgehen.  Die neu aufgebaute Kirche wird ein deutlich anderes Profil als die alte haben.           
Die Arbeit in der Nagelkreuzkapelle und später in der wiederaufgebauten Kirche wird durch die Botschaft von Coventry und durch den Geist der Versöhnung geprägt sein. In der Kapelle finden schon heute regelmäßig Nagelkreuzgebete und Gottesdienste mit dem Versöhnungsgebet aus Coventry statt.

“Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünde nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Lasst euch versöhnen mit Gott” (2.Korinther 5, 19-20)




Logo Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

zum Seitenanfang