06.02.2017 | Interreligiöses Psalmensingen in der Nagelkreuzkapelle

"Die Flamme des Verderbens in der Flamme der Hoffnung weitertragen", - so die jüdische Kantorin Jalda Rebling im Interreligiösen Psalmensingen in der Nagelkreuzkapelle am Standort der Potsdamer Garnisonkirche. Im Sonntagsauftaktgottesdienst am ersten Samstagabend im Februar wurden Psalmen gesungen, die Jahwe preisen: "Ich habe den Ewigen stets vor mir." Nagelkreuzpfarrerin Cornelia Radeke-Engst hatte die Berliner Kantorin schon zum wiederholten Mal eingeladen, das nächste Interreligiöse Gebet wird am 25. Februar stattfinden.  

Die zahlreichen Besucher bestätigten, dass die Potsdamer Geschichte zu erinnern wissen und Verantwortung zu wahren verstehen. 

Dr. Roger Töpelmann

 

Zurück

zum Seitenanfang