17.07.2017 | Berührende Lesung in der Nagelkreuzkapelle: Die Tagebücher der Etty Hillesum

In der vergangenen Woche wurde die Reihe "Literatur und Musik" in der Nagelkreuzkapelle Potsdam mit einer besonderen Lesung fortgesetzt: Claudia Schwartz las aus den Tagebüchern von Etty Hillesum.

„Ich glaube immer an den tieferen Sinn dieses Lebens: Die Tagebücher der Etty Hillesum 1941-1943“ unter diesem Titel fand die Veranstaltung in der gut besuchten Nagelkreuzkapelle statt.

Etty Hillesum, geboren in eine jüdische Familie in den Niederlanden, fing im Alter von 27 Jahren an Tagebuch zu schreiben. 1943 wird sie in Auschwitz-Birkenau ermordet. Ihre Tagebücher sind ein einzigartiges Zeugnis der Menschlichkeit. Denn aus ihnen spricht auch noch heute eine starke Botschaft: das Vertrauen in Gott, der Glaube an das Gute in jedem Menschen und eine unerschöpfliche Freude am Leben. Die einstündige berührende Lesung von Claudia Schwartz wurde musikalisch begleitet von dem israelischen Musiker Shaul Bustan.

 

Zurück

zum Seitenanfang